Seitenanfang

Schlossberg 1
4910 Ried im Innkreis
Tel:+43 7752 602
- 1310 (Urologie)
- 2500 (Ambulanz)
Fax:+43 7752 602 - 95124
Kontakt
Prim. Dr. Erich Würnschimmel
Seiten-Titelbild:
Ambulanz für Inkontinenz, Uro-Gynäkologie und Urodynamik
Inhalt:

Urodynamische Ambulanz

Ambulanz für Inkontinenz, Uro-Gynäkologie und Urodynamik
Leitung: OA Dr. Franz Reichartseder
Ambulanzzeit: Mittwoch von 8.00 bis 10.00 Uhr
E-Mail: Franz.Reichartseder@bhs.at

In den letzten Jahren nimmt die Zahl der Frauen und Männer, die einen Arzt wegen ungewollten Harnverlustes (Harninkontinenz) und spezieller Blasenentleerungsstörungen aufsuchen, ständig zu.

Untersuchungen bestätigen, dass ab einem Alter von 65 Jahren bei jeder 5. Frau, aber auch bei jedem 10. Mann derartige Probleme auftreten.
Die Ursachen dafür sind vielfältig, zB. Neurologische Erkrankungen, Querschnittsläsionen, Beckenbodeninsuffizienz. 

Wir unterscheiden mehrere Formen des Harnverlustes:

  •  Belastungsinkontinenz ("Stress")
  •  Dranginkontinenz
  •  Mischformen aus Belastungs- und Dranginkontinenz
  •  Sonderformen (zB. Bei neurologischen Erkrankungen)

Die Urologische Abteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern Ried bietet den Patientinnen und Patienten auf modernster technischer und wissenschaftlicher Basis Abklärung und Therapie der Blasenentleerungsstörung sowie Harninkontinenz an. Neben den bewährten konservativen Therapien (Beckenbodentraining, Medikamente, Elektrostimulation, ) bieten wir auch die aktuellsten operativen Methoden. So hat sich in den letzten Jahren bei der Frau die Operation mittels TVT-O etabliert, diese Methode wird seit 1999 erfolgreich angewendet.

Als außerst effektive Behandlung der Dranginkontinenz, bei der die Therapie mit Medikamenten erfolglos war, wird die Einspritzung von Botox (Botulinumtoxin) in die Blase durchgeführt.

Auch mit der sakralen Neuromodulation, dem Einsetzen eines sogenannten Blasenschrittmachers, erzielen wir immer wieder sehr gute Erfolge in schwierigen Fällen.

Der ungewollte Harnverlust beim Mann wird nach Ausschöpfung aller konservativen Maßnahmen und genauer Abklärung auch operativ behandelt. Wir haben mit verschiedenen Schlingensystemen ausgezeichnete Erfahrungen, je nach speziellen Fall führen wir aber auch die Implantation anderer Systeme durch. Auch die Implantation eines künstlichen Schließmuskels kann therapeutisch sinnvoll sein.
 
Kontinenzhilfe und Stomaberatung

Um den PatientInnen eine ideale Betreuung zu bieten, gibt es als interdisziplinäre Einrichtung die Kontinenzhilfe und Stomaberatung, welche von speziell ausgebildeten Pflegefachkräften betreut wird. Behandelt werden hier neben PatientInnen mit Stoma und Stuhlproblemen vor allem Menschen mit "Blasenproblemen". Neben der klassischen Stressinkontinenz bei Frauen wird ebenso Männern nach großen urologischen Operationen mit Harnproblemen und Kindern mit z.B. Bettnässen geholfen.

Angeboten werden alle Möglichkeiten der konservativen Therapie:
Erlernen der Beckenbodengymnastik, Elektrostimulation und Biofeedback.

Betreut wird diese Ambulanz von DGKS Ingrid Zauner (Tel. 07752 602-92516).

Ein Unternehmen der VINZENZ GRUPPE - Medizin mit Qualität und Seele www.vinzenzgruppe.at