Neues Campusgebäude für Pflegeausbildung

Im Herbst 2020 entsteht ein Neubau für eine zeitgemäße Ausbildung und die Administration am KH.

Seit mehr als 40 Jahren werden am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Pflegekräfte ausgebildet. Im Herbst 2020 wird ein 60 Jahre altes Gebäude abgerissen und ein Neubau für eine zeitgemäße Ausbildung und die Administration entstehen.

Auf dem Rieder Krankenhausareal, das seit 1902 am aktuellen Ort besteht, müssen regelmäßig Erneuerungen, Adaptierungen und Sanierungen der verschiedenen Gebäude gemacht werden. „Ein wichtiger Meilenstein für die Weiterentwicklung unseres Schwerpunktkrankenhauses in Ried ist die Neuerrichtung des Campusgebäudes“, freut sich Geschäftsführer Mag. Johann Minihuber, MBA MAS über den Beschluss der oberösterreichischen Gesundheitsplattform.

„Uns ist es sehr wichtig, dass wir einen Teil unseres Pflegekräftenachwuchses selbst ausbilden können. Die enge Anbindung der Ausbildungsstätte an das Krankenhaus ist für beide Seiten von Vorteil: die Lernenden sind schon während der Ausbildungszeit in den Krankenhausbetrieb eingebunden und die Spitalsmitarbeitenden profitieren von den neuen Impulsen durch den Nachwuchs“, so Minihuber weiter.


„Investitionen in Gesundheit haben schon für sich gesehen ihren Wert. Eine Investition in Bildung und Gesundheit zahlt sich aber doppelt aus – genau darum handelt es sich beim Ausbau der FH Gesundheitsberufe und der Pflegeberufeausbildung am Standort Ried! Wir wollen eine gute, stabile und verlässliche Gesundheitsversorgung anbieten – das tun wir, indem wir junge Menschen an der FH Gesundheitsberufe und am Vinzentinum Ried zu Pflegeexperten ausbilden und zwar in Theorie und Praxis. Dafür braucht es aber auch optimale Rahmenbedingungen. Es braucht moderne Räume, wo sich die Lehrenden und Studierenden wohl fühlen und gut arbeiten können. Durch den Neubau des Campusgebäudes werden neun Millionen Euro investiert. Eine hohe Summe in einer wirtschaftlich herausfordernden Situation. Aber wir investieren gerade jetzt in Bildungschancen und Know-how im Gesundheitsbereich! Wir investieren auch bewusst in die Zukunft des Innviertels! Für mich ist es klar, dass Bildungschancen nicht alleine im Zentralraum ermöglicht werden sollen. Es braucht ein tragfähiges und attraktives Angebot im Innviertel. Ich bekenne mich dazu, dass der Standort Ried gestärkt wird und dadurch auch langfristig im Innviertel Studierende und Schüler ausgebildet werden – für ihre wertvolle Arbeit für die Menschen in der Region“, betont Gesundheits- und Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Mag. Christine Haberlander.

„Die FH Gesundheitsberufe OÖ verfolgt seit ihrer Gründung 2010 ein regionales Konzept, um einerseits Studierenden ein wohnortnahes Studium zu ermöglichen, andererseits aber auch bestehende Kooperationen und Synergien durch die direkte Anbindung an die Gesundheitseinrichtungen optimal zu nutzen. Dies erstreckt sich von Expertinnen und Experten aus der Praxis, die direkt an der FH Gesundheitsberufe OÖ lehren, über Forschungsprojekte, die gemeinsam abgewickelt werden sowie auf Praktikumsstellen, die immer ausreichend zur Verfügung stehen – und das alles sichert eine regionale Versorgung mit bestens ausgebildeten Gesundheitsprofis. Mit dem Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege bieten wir für Studierende aus dem Innviertel die Möglichkeit eines wohnortnahen Studiums im tertiären Bereich. Unsere Studierende genießen die Annehmlichkeiten des Standortes und können die Serviceleistungen des Krankenhauses Ried (wie Mensa, Möglichkeit der Nutzung der Kinderbetreuung bei Bedarf….) in Anspruch nehmen. Gleichzeitig sind sie durch das Angebot von interprofessionellen standortübergreifenden meist online angebotenen Lehrveranstaltung mit den anderen Standorten und Studierenden gut vernetzt. Studierende brauchen für erfolgreiches Lernen und Studieren eine moderne Lernumgebung, die dies unterstützt. Diese Lernumgebung wird durch diesen Neubau geschaffen. Moderne Hörsäle für Vorlesungen, flexible Raumkonzepte für interaktive Lehr- und Lernszenarien, Begegnungszonen und auch Rückzugs- und Recherche-Inseln ergänzen das selbstorganisierte Lernen und fördern Lerngruppen. Das modern ausgestattete Simulationszentrum für den Lernbereich Training und Transfer ermöglicht den Studierenden ideale Übungsmöglichkeiten um sich auf die Praxis bestmöglich vorbereiten zu können.
Besonders freut es uns, dass die Pflegeausbildungen vor Ort unter einem gemeinsamen Dach bleiben, was den inter- und intraprofessionellen Charakter der Arbeitswelt Gesundheitssystem und die Durchlässigkeit der Pflegeausbildungen widerspiegelt“,
so MMag. Bettina Schneebauer, Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe.

Das neue Campusgebäude
Eine Gesamtfläche von 6.100 m² wird an der Nordseite des Krankenhausareals neu entstehen. Das beantragte Investitionsvolumen beträgt rund € 9 Mio. Das Bauvorhaben soll im 4. Quartal 2020 beginnen und im 2. Quartal 2022 fertiggestellt sein.

Primär soll mit dem neuen Gebäude eine optimale Umgebung für die Ausbildung im Pflegebereich für die gesamte Region geschaffen werden. Sowohl der Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege der FH Gesundheitsberufe OÖ als auch die Ausbildung zur/zum Pflegefachassistenten am Vinzentinum Ried sind im neuen Campusgebäude untergebracht. Zusätzlich finden auch die administrativen Bereiche des Krankenhauses und die Technische Abteilung mit Werkstätten und Büros Platz im Neubau.

In Ebene 1 (Erdgeschoss) sind sämtliche Räumlichkeiten für die Lehre mit Studentinnen und Studenten bzw. Schülerinnen und Schülern untergebracht. Ein offen gestalteter Eingangsbereich, mehrere Hörsäle in unterschiedlichen Größen und Räume für den so genannten „dritten Lernort“, ein Übungs- und Simulationszentrum, werden hier verortet. Ebenso befinden sich Flächen für den Austausch bzw. das Lernen in kleinen Gruppen, Aufenthaltsräume, Bibliothek, Konferenz- und Besprechungsräume im Erdgeschoß.

In Ebene 2 (1. Obergeschoss) sind die Räumlichkeiten für die Direktion, die FH-Studiengangsleitung und die Lehrenden untergebracht. Auch in dieser Ebene ist der Allgemeinbereich sehr offen gestaltet. Somit ist auch hier in der Begegnungszone ausreichend Platz zur Kommunikation und zum Austausch.

Die administrativen Bereiche des Krankenhauses und die Technische Abteilung mit Werkstätten und Büroräumen werden ebenfalls im geplanten Neubau untergebracht, und zwar im 1. Untergeschoss (Werkstätten) bzw. im 1. und 2. Obergeschoss.

Die nächsten Schritte
Zur Planung des Gebäudes wurde ein Energiekonzept beauftragt, damit eine zukunftsweisende ökologische Bauweise sichergestellt wird. Dem Krankenhaus ist es wichtig, auch in Punkto Umweltfreundlichkeit einen Beitrag zu leisten. Die Detailplanung muss erstellt werden, dann erfolgt die Einreichung an die Bau- und Sanitätsbehörde. Sobald die Bescheide vorliegen, erfolgen die Ausschreibung der Bauleistungen, die Aussiedelung aus dem Altgebäude, der Abbruch und anschließend der Neubau. Schon im Herbst 2022 sollen die Pflegeausbildungen im Campusgebäude starten.

 Neuer Campus Ansicht 1

  Neuer Campus Ansicht 2

 v.l.n.r.: MMag. Bettina Schneebauer, LH-STv. Mag. Christine Haberlander, Mag. Johann Minihuber, MBA, MAS