Die Station stellt sich vor!

Die chirurgischen Allgemeinklasse-Stationen 6/2 und 6/3 der Barmherzigen Schwestern Ried befinden sich im 6. Stock unseres Krankenhauses und setzen sich aus zwei räumlich getrennten Einheiten zusammen.

Unsere Station bietet Platz für bis zu 51 Patientinnen und Patienten. Großteils stehen Zimmer mit jeweils drei Patientenbetten zur Verfügung. Um eine kontinuierliche Patientenversorgung zu gewährleisten, wird die Versorgung in den beiden Einheiten von einem Pflegeteam übernommen.

Im Rahmen der interdisziplinären Kooperation werden auf unserer Station auch Patienten der örtlichen Augenabteilung sowie der örtlichen Urologie versorgt.

In unserem Alltag legen wir großen Wert auf Organisation und Planung, um Warteizeiten möglichst gering zu halten. Da es im chirurgischen Bereich immer wieder zu Akutaufnahmen kommt, ist es leider nicht immer möglich, Wartezeiten zu vermeiden.

Unser Team rund um die Patientenversorgung setzt sich aus verschiedensten Berufsgruppen zusammen, welche allesamt einen wichtigen Part in der Versorgung übernehmen. Folgende Berufsgruppen sind auf der Station im Einsatz: Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegpersonen, Pflegefachassistent*innen, Pflegeassistent*innen und Stationssekretär*innen.

Ebenfalls zum Team zählen unsere drei Bereichshelfer*innen. Sie übernehmen die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, welche im Alltag anfallen und sorgen dadurch für Wohlbefinden während Ihres Krankenhausaufenthalts.

Unseren Patientinnen und Patienten stehen neben der umfangreichen ärztlichen Expertise bei Bedarf auch verschiedene pflegerische Fachexperten zur Verfügung. Auf der Station absolvierten einige Pflegekräfte Ausbildungen zum Fachexperten in den Bereichen Wundmanagement sowie Kontinenz- und Stomaberatung.

Für uns hat eine fundierte, praxisnahe Ausbildung in der Pflege einen hohen Stellenwert. Aus diesem Grund begegnet man auf der Chirurgie vielen FH-Studierenden und Auszubildenden in der Pflege, welche unter Aufsicht unserer Praxisanleiter in der Patientenversorgung mitwirken. So können Sie neben dem theoretischen Part auch praktische Fähigkeiten erlernen.

Die interdisziplinäre Vernetzung der stationären Pflege mit Berufsgruppen wie z.B. der Physio- und Ergotherapie, dem Entlassungsmanagement, DiätologInnen, Diabetespflege u.v.m. stellt eine wichtige Grundlage für die Sicherstellung einer umfassenden Versorgung unserer Patientinnen und Patienten dar.

Bereits ab dem Zeitpunkt der Krankenhausaufnahme wird damit begonnen, die pflegerische Versorgung im häuslichen Setting sicherzustellen. Besonders die Zusammenarbeit mit den Angehörigen unserer Patienten ist hier von hoher Bedeutung, um rechtzeitig die richtigen Schritte einleiten zu können. Bei komplexen pflegerischen Fragen zur Versorgung nach der Entlassung, wie z.B die Organisation einer Rund um die Uhr Betreuung oder die Aufnahme in ein Alten- und Pflegeheim, werden unsere Fachexperten vom Entlassungsmanagement zugezogen.

Im Pflegeleitbild unserer Station haben wir uns das Ziel gesetzt, die uns anvertrauten Patienteninnen und Patienten und deren Angehörige kompetent, möglichst individuell sowie partnerschaftlich zu unterstützen und zu begleiten. Es ist für uns selbstverständlich, unsere Patienten bei der möglichst schnellen Erlangung der größtmöglichen Selbstständigkeit mit Rat und Tat zu unterstützen. Den Spruch von Aristoteles „Lachen ist eine körperliche Übung von größtem Wert für die Gesundheit“ versuchen auch wir in den Stationsalltag zu integrieren.