Projekte des Fördervereins

 

Der Verein möchte das Wirken unserer Kinderpalliativmedizinerin Oberärztin Dr. Elke Pernegger finanziell unterstützen.
Es braucht bei Ihrer wichtigen Tätigkeit immer wieder schnell und unbürokratisch Mittel, um den Familien erkrankter Kinder zu helfen.

Des Weiteren soll zum Andenken an unsere Barmherzigen Schwestern eine Skulptur vom Innviertler Künstler Mag. Thomas Waldenberger angefertigt werden. Diese wird im Park vor dem neuen Campusgebäude aufgestellt. So kann den Studierenden und allen Mitarbeitenden die Geschichte, das Wirken und Sein der Barmherzigen Schwestern sicht- und greifbar nähergebracht werden.

Gedanken des Künstlers Mag. Thomas Waldenberger zum Monument für die BHS

Ausgehend von der Auseinandersetzung mit der Thematik zur Schaffung eines Denkmals 165 Jahre Barmherzige Schwestern in Ried im Innkreis begann ich, mich mit dem Krankenhaus Ried und seiner Geschichte, die unabdingbar mit der der Barmherzigen Schwestern verbunden ist, einzulesen.

Es war das Eintauchen in die Geschichte voll Selbstlosigkeit, Hingabe, Nächstenliebe – Charitè, eine Gemeinschaft, von der Vision geprägt, mutig in die Zukunft zu gehen.

In der Jubiläumsschrift „BHS 175 Jahre Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul in Wien“ fand ich im Vorwort von der Generaloberin Sr. Scholastika Leitner den Satz:

Hoffnung schließt ein, dass man der Zukunft Raum gibt, auch der eigenen.

So entwickelte sich allmählich, auch in Anbetracht des möglichen Standortes, die Form des begehbaren Rings. Es ist eine räumliche Plastik, die auch die Form der Nonnentracht, den Habit, abstrahiert aufnimmt aber weiters auch auf eine geistige Haltung weist. Die des Dienens und offen seins -  Raum geben.

Formale Bezugspunkte ergeben sich noch mit der Grundfläche der Wiese als Kreissektor und dem Logo des KHS.

Ringdenkmal: begehbarer Betonring Durchmesser 4 – 5 Meter.